e-News
  Erde
 


"In Beauty we are united,
through Beauty we pray,
with Beauty we conquer."

(Nicholas Roerich)
 
  Schiller en vogue     Der Dichter Schiller ist wieder in aller Munde. Geflissentlich wird seine Bedeutung als begnadeter Philosoph mutwillig ausgeklammert – vielleicht, weil er im Gegensatz zu Goethe nie Freimaurer noch Illuminat wurde und stets seinem eigenen Wahlspruch folgte: „Lebe mit deinem Jahrhundert, aber sei nicht sein Geschöpf; leiste deinen Zeitgenossen, aber was sie bedürfen, nicht, was sie loben.“
Was sein sensationelles philosophisches Werk „Theosophie des Julius“ ebenso vital wie zeitlos gültig macht, ist die Tatsache, daß sie den, der ihrem Gedankengang folgt, zu eigenem Erkennen leitet und ihm zu eigenem Verwirklichen verhilft: zur Selbstverwirklichung und zur bewußten Realisierung seiner Harmonie mit dem Unendlichen. Die Liebe ist für Schiller der Stein der Weisen - das Arkanum – welcher den Prozeß der Transmutation und Wiedergewinnung des Edlen aus dem Unedlen, des Höheren aus dem Niederen, des Göttlichen im Menschlichen zur Vollendung führt. *****************************************************************************
Mount Everest - Das Dach der Welt    Reine Luft in 8800 m...    *****************************************************************************
Engel mal ganz anders
Sehr schöne Engel... Brigitte Jost   ****************************************************************************
Fine Arts
Marius     Lighthouse Family "Whatever Gets You Through The Day"    Arthur Baker "The Message is Love"  
***************************************************************************** The Fantastic Art of Sulamith Wulfing
She was born in Germany in 1901 and raised by very spiritual parents (her father was a Theosophist). The artist within her burst forth at the age of four. She had a very definite and personal style firmly developed before she received her first formal training at the Art College in Wuppertal. Graduating in 1921, she spent the next decade painting her vision of the world. When she married in 1932, she and her husband started a company to print and distribute her work. It was in existence until his death in 1976.   Wulfing
*****************************************************************************
Gehirnwäsche

"Wer selbst noch denkt, dem wird meist bange, drum kauft die Meinung von der Stange.
Von Rundfunk, Presse, Glotzophon, der gute Bürger, Frau und Sohn.
Dort sind die Dinge schön frisiert, so daß kaum einer jemals spürt,
wie man im Stillen und zuletzt, für ihn bereits das Messer wetzt.
Brav zahlt er Steuern und Gebühren, läßt fromm sich zum Schlachthaus führen,
wenn es die Mehrheit so beschlossen, als Urteilsspruch, ihr Zeitgenossen.
Denn Demokratie heißt hierzuland: Es zählt nur Mehrheit, nie Verstand.
So spart euch auch zuletzt die Müh', zu fragen: Wer führt hier Regie?
(Walther Haberl)   *****************************************************************************
Das Schicksal
             ... Mit ihrem heil'gen Wetterschlage,
             Mit Unerbittlichkeit vollbringt
             Die Not an Einem großen Tage,
             Was kaum Jahrhunderten gelingt;
             Und wenn in ihren Ungewittern
             Selbst ein Elysium vergeht,
             Und Welten ihrem Donner zittern -
             Was groß und göttlich ist, besteht...
             (Johann Christian Friedrich Hölderlin (1770-1843))              Hölderlin 
*****************************************************************************
O Regen vom Himmel! o Begeisterung! Du wirst den Frühling der Völker uns wiederbringen. Dich kann der Staat nicht hergebieten. Aber er störe dich nicht, so wirst du kommen, kommen wirst du, mit deinen allmächtigen Wonnen, in goldne Wolken wirst du uns hüllen und empor uns tragen über die Sterblichkeit, und wir werden staunen und fragen, ob wir es noch seien, wir, die Dürftigen, die wir die Sterne fragten, ob dort uns ein Frühling blühe - frägst du mich, wann dies sein wird? Dann, wann die Lieblingin der Zeit, die jüngste, schönste Tochter der Zeit, die neue Kirche, hervorgehn wird aus diesen beflekten veralteten Formen, wann das erwachte Gefühl des Göttlichen dem Menschen seine Gottheit, und seiner Brust die schöne Jugend wiederbringen wird, wann - ich kann sie nicht verkünden, denn ich ahne sie kaum, aber sie kommt gewiß, gewiß.
(Hölderlin in Hyperion, Auszug aus "Hyperion an Bellarmin VII")